Gewinnzuwachs: Jeder dritte Anruf läuft über Oi. /Cpyright: WikiCommons Gildemax
Gewinnzuwachs: Jeder dritte Anruf läuft über Oi. /Cpyright: WikiCommons Gildemax

Umsatzzuwachs: Jeder dritte Anruf läuft über Oi. / Copyright: Wikimedia Commons, Gildemax

Die Unternehmenszahlen des Telefonie-Unternehmens Oi, eine der größten Telefongesellschaften Brasiliens, spiegeln zum Jahresende eine solide Kaufkraft auf dem brasilianischen Markt wider. Dies kommt vor allem Aktieninhabern zugute. Wie die Zeitung Valor Económico von Donnerstag berichtet (13.11.), steigerte das Unternehmen seinen Umsatz im dritten Quartal 2014 auf 8,84 Milliarden Reais (etwa 2,76 Milliarden Euro), ein Zuwachs von 24,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Beim Bruttogewinn legte Oi sogar um 40,6 Prozent auf drei Milliarden Reais (etwa 940 Millionen Euro) zu.

Die Gewinne sollten nicht lange in der Unternehmenskasse bleiben. Durch Ausschüttung von Dividenden sack der Reingewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 95,6 Prozent ab und landete in den Monaten Juli bis September dementsprechend bei 7,64 Millionen Reais (circa 2,4 Millionen Euro).

Aktuell deckt Oi Brasilien rund 34 Prozent des brasilianischen Mobilfunkmarktes. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde beträgt laut Valor 17,40 Reais monatlich (circa 5,50 Euro). Dies sei zwar ein Rückgang um 15 Prozent im Jahresvergleich, doch sei dieser durch Tarifkürzungen von 25 Prozent absehbar gewesen. Die Verluste konnten teilweise durch den Verkauf größerer Datenvolumen bei Verträgen sowie im Prepaid-Segment ausgeglichen werden.

Auch bei Festnetz- und Internetverträgen hat es einen leichten Zuwachs von 3,8 Prozent gegeben. Durchschnittlich bezahlten die Kunden 73,40 Reais (etwa 23 Euro) monatlich für ihre Anschlüsse. (ms)