„Der Umweltgipfel in Rio ist überflüssig. Er schadet der Welt mehr, als er ihr nützt. Angela Merkel hat recht daran getan, zu Hause zu bleiben.

Brasilianern wird gerne unterstellt, sie drückten sich vor konkreten Entscheidungen und ließen Dinge lieber im Ungefähren. Die brasilianische Regierung hat das in dieser Woche Lügen gestraft. Zur allgemeinen Überraschung legte sie eine Abschlusserklärung des dritten „Erdgipfels“ der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro nicht nur vor, sondern setzte sie auch beherzt durch, und das, bevor die abschließenden Beratungen überhaupt begonnen hatten. Der Nachhaltigkeitsgipfel war damit beendet, bevor er richtig begonnen hatte.“ (FAZ.net)

Mehr bei FAZ.net