Auf der Internetseite der UN-Kampagne kann die Bevölkerung wichtige Ziele für die Zukunft angeben / Copyright: My World. The United Nation Global Survey For A Better World
Auf der Internetseite der UN-Kampagne kann die Bevölkerung wichtige Ziele für die Zukunft angeben / Copyright: My World. The United Nation Global Survey For A Better World

Auf der Internetseite der UN-Kampagne kann die Bevölkerung wichtige Ziele für die Zukunft angeben / Copyright: My World. The United Nation Global Survey For A Better World

Bereits seit zwei Wochen läuft in Brasilien die neue UN-Millenniumskampagne, bei der die brasilianische Bevölkerung, vor allem Jugendliche, zu Wort kommen sollen. Auf der Internetseite der Kampagne http://www.myworld2015.org hat die UN 16 Kategorien aufgelistet. Die Personen können dort angeben, welche der sechs Kategorien sie für die wichtigsten erachten. Nach den ersten zwei Wochen zeigen sich bereits einige Tendenzen: Junge Brasilianer gaben vor allem die Qualität der Bildung, eine aufrichtige und tatkräftige Regierung, die Verbesserung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen und den Schutz von Wäldern, Flüssen und Ozeanen an.

Die Leiterin der UN-Kampagne, Corinne Woods, besuchte gestern (02.04.) die Favela Morro do Borel im Norden Rio de Janeiros, wo sie sich mit Jugendlichen, Sprechern des Zukunftsprogramms der Vereinten Nationen für Kinder, traf. Ziel war es, die UN-Kampagne bekannt zu machen und darüber zu sprechen, was Jugendliche für die Zukunft wünschen. Woods erklärte, dass die UN-Entwicklungsziele aus dem Jahr 2000 in der Theorie in einem Konferenzraum gesammelt und der Welt präsentiert wurden. Nun wolle man auch die Meinung der Bevölkerung hören, vor allem die der Jugendlichen, die in den ärmeren Gebieten leben. Für Renata Jardim, Gesundheitsbeauftragte der Favela Morro do Borel, sei die grundlegende Komponente die Bildung. Wenn keine oder schlechte Bildung vorhanden sei, würde den Menschen der Zugang zu mehr Möglichkeiten versperrt bleiben. Mit einer guten Bildung ergäbe sich ein ganz anderer Lebensweg.

Corinne Woods wird bis Freitag in Brasilien bleiben, um mit Verantwortlichen der Regierung zu sprechen und verschiedene Bevölkerungsschichten anzuhören. (ds)