„Siemens kommt nach der Selbstanzeige im August dieses Jahres wegen Kartellbildung bei U-Bahn-Aufträgen in Brasilien nicht zur Ruhe: Nun geht es um ein geheimes Konto in Luxemburg, von wo Schmiergelder nach Brasilien an Beamte und Militärs geflossen sein sollen.“ (NZZ.ch)

Mehr bei NZZ.ch