Aufrund von wirtschaftlichen Problemen im Sektor soll die Zuckerrohrernte in der kommenden Ernteperiode zurückgehen / Copyright: Agência Brasil
Aufrund von wirtschaftlichen Problemen im Sektor soll die Zuckerrohrernte in der kommenden Ernteperiode zurückgehen / Copyright: Agência Brasil

Aufrund von wirtschaftlichen Problemen im Sektor soll die Zuckerrohrernte in der kommenden Ernteperiode zurückgehen. / Copyright: Agência Brasil

Der Industrieverband für Zuckerrohr UNICA (União da Indústria de Cana-de-Açúcar) hat am vergangenen Mittwoch (23.04.) die neuen Zahlen zur kommenden Ernteperiode 2014/2015 veröffentlicht. Dabei wird die Zuckerrohrernte im Vergleich zur vergangenen Ernte voraussichtlich um 16,94 Millionen Tonnen geringer ausfallen. Insgesamt sollen also 580 Millionen Tonnen Zuckerrohr aus der Ernte hervorgehen.

Grund für diesen Rückgang ist laut Angaben der Präsidentin der UNICA, Elizabeth Farina, eine schwere anhaltende Finanzkrise im Sektor. Als Konsequenz daraus hätte es einige Entlassungen in den Werken gegeben. Die geringeren Erntebeträge seien auf die langen Dürreperioden Ende des vergangenen Jahres und zu Beginn dieses Jahres zurückzuführen. Auf der anderen Seite stellt der Verband allerdings einen Anstieg der Anbauflächen um fünf Prozent fest.

Von der Gesamtmenge aus der Zuckerrohrproduktion sollen 56,44 Prozent zur Ethanolherstellung verwendet werden, ein Anstieg von 1,66 Prozentpunkte im Vergleich zur vorhergehenden Ernte. Die Zuckerproduktion dagegen wird voraussichtlich um 5,23 Prozent sinken, was mit den wirtschaftlichen Bedingungen in den Fabriken zu begründen ist. Laut Antonio de Padua Rodrigues, Leiter der UNICA, hätten viele Fabriken sich gegen den Zuckermarkt entschieden und für die Ethanolherstellung. Ein Grund dafür sind die höheren Einkünfte bei der Ethanolproduktion, die 10 bis 15 Prozent über der Zuckerproduktion liegen. (ds)