Bildungsminister Henrique Paim will eine Wissensplattform schaffen, auf der sich Unternehmen und Unis über mögliche gemeinsame Projekte austauschen. / Copyright: Agência Brasil
Bildungsminister Henrique Paim will eine Wissensplattform schaffen, auf der sich Unternehmen und Unis über mögliche gemeinsame Projekte austauschen. / Copyright: Agência Brasil

Bildungsminister Henrique Paim will eine Wissensplattform schaffen, auf der sich Unternehmen und Unis über mögliche gemeinsame Projekte austauschen. / Copyright: Agência Brasil

Der Bildungsminister Henrique Paim wünscht sich einen stärkeren Austausch zwischen den Universitäten und dem Privatsektor, um die Wirtschaft durch einen Technologietransfer und Innovation zu stärken. Dabei verwies der Minister auf die Wissensplattformen als Instrumente zur Schaffung einer Verbindung zwischen der akademischen Forschung und den Unternehmen, ähnlich wie es schon seit längerer Zeit in den Industrieländern und Asien umgesetzt werden würde.

„Wir sind bereits mit dem Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation über solche Plattformen im Gespräch. Damit können wir es schaffen, eine feste Verbindung zwischen der Produktionswelt und den Universitäten zu schaffen“, so Paim. Das komme am Ende der Qualität der Produkte und der Wettbewerbsfähigkeit zugute.

Dem Minister zufolge werden durch das System die möglichen in den Universitäten entwickelten Lösungen untersucht, inwiefern sie im Handel, in der Industrie und der Dienstleistung angewendet werden können. „Wir prüfen innerhalb der Universitäten aufgrund der Wünsche aus der Wirtschaft, welche der Labors und Forscher ihr Wissen zur Entwicklung eines bestimmte Produkts beitragen können.“ So könne am Ende eine Innovation aus der Zusammenarbeit von Uni und Unternehmen entstehen.

Von Seiten der Regierung werde die größte Unterstützung über das brasilianische Unternehmen für Forschung und industrielle Innovation bereit gestellt. (ls)