Dyogo de Oliveira, stellvertretender Leiter des Finanzministeriums, über die MP 615 und die finanzielle Unterstüzung von Ethanolproduzenten im Nordosten Brasiliens / Copyright: Agência Brasil
Dyogo de Oliveira, stellvertretender Leiter des Finanzministeriums, über die MP 615 und die finanzielle Unterstüzung von Ethanolproduzenten im Nordosten Brasiliens / Copyright: Agência Brasil

Dyogo de Oliveira, stellvertretender Leiter des Finanzministeriums, über die MP 615 und die finanzielle Unterstüzung von Ethanolproduzenten im Nordosten Brasiliens / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Regierung gab gestern (20.05.) bekannt, dass sie Ethanolproduzenten im Nordosten des Landes in diesem Jahr mit 0,20 Reais pro Liter unterstützen wird. Insgesamt sind Investitionen in Höhe von 425 Millionen Reais (ca. 162 Millionen Euro) geplant, so teilte der stellvertretende Leiter des Finanzministeriums, Dyogo de Oliveira, mit.

Diese finanzielle Unterstützung geht aus der provisorischen Maßnahme (Medida Provisória) MP 615 hervor, die gestern im brasilianischen Bundesanzeiger Diário Oficial da União veröffentlicht wurde. Auch ermögliche die MP Zuckerrohrproduzenten des Nordostens Zuschüsse und Finanzierungen für die Bestellung und Bepflanzung von Plantagen.

Durch die MP wird zusätzlich sichergestellt, dass die Ressourcen vom sogenannten Energieentwicklungskonto CDE (Conta de Desenvolvimento Energético) in Anspruch genommen werden können, das einen Teil der Senkung der Strompreise ermöglicht. Außerdem könne die Regierung öffentliche Schuldtitel mit dem CDE begleichen. Diese Möglichkeit werde den Cashflow bei Banken verbessern und eventuellen Diskrepanzen auf dem CDE entgegenwirken, so kommentierte Cléber de Oliveira, Sekretär des brasilianische Schatzamtes Tesouro Nacional.

Um am Programm teilzunehmen, muss der jeweilige Produzent der Nationalen Erdölagentur ANP (Agência Nacional do Petróleo) einen Nachweis über seine Ethanolproduktion liefern. (ds)