Der brasilianische Bildungssektor lockt den größten US-Bildungskonzern, Apollo, an. / Copyright: Agência Brasil
Der brasilianische Bildungssektor lockt den größten US-Bildungskonzern, Apollo, an. / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Bildungssektor lockt den größten US-Bildungskonzern, Apollo, an. / Copyright: Agência Brasil

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Hochschulangeboten in Brasilien lockt Investoren aus dem Ausland an. Der größte US-amerikanische Bildungskonzern, die Apollo Group, steigt in den brasilianischen Bildungsmarkt ein. Wie die Zeitung Valor Econômico berichtet (5.12.) habe der Apollo-Konzern 75 Prozent der privaten Hochschule „Sociedade Técnica Educacional Lapa“ (Fael) aus São Paulo für 73,8 Millionen Reais (etwa 23 Millionen Euro) übernommen.

Den Schritt begründet der Vorstandsvorsitzende des Apollo-Konzerns, Greg Cappelli, mit der anhaltenden Nachfrage nach höherer Bildung in Brasilien. „Diese Operation reiht sich in die Unternehmensstrategie ein, die bisherige Angebotspalettte zu erweitern und die Geschäfte nach Brasilien auszuweiten, das mit am meisten in den Ausbau der Hochschulbildung investiert hat, um die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften zu stillen“, so Cappelli.

Ziel sei es, die bisherigen Programme der Fael auszubauen und die Qualität zu verbessern. Zudem sollen die Angebote des Fernstudiums aufgewertet werten, so die Zeitung. Insbesondere dieser Sektor ist in Brasilien derzeit hart umkämpft. Schließlich lebt ein großer Teil der potentiellen Kunden abseits der großen Städte und Bildungszentren – das Fernstudium bietet vielen die Möglichkeit, an Weiterbildung zu kommen.

Der Apollo-Konzern, dem die Universität von Phoenix, USA, sowie viele Programme weltweit gehören, hofft die Investitionskosten bereits im Laufe des folgenden Jahres wieder wett zu machen. (ms)