Eine von 44 Apotheken der Kette Onofre, die jetzt von der US-Amerikanischen CVS Caremark übernommen wurden. / Copyright: Onofre Divulgação

Eine von 44 Apotheken der Kette Onofre, die jetzt von der US-Amerikanischen CVS Caremark übernommen wurden. / Copyright: Onofre Divulgação

Eine von 44 Apotheken der Kette Onofre, die jetzt von der US-Amerikanischen CVS Caremark übernommen wurden. / Copyright: Onofre

Die größte US-amerikanische Drogeriemarktkette, CVS Caremark, kauft sich in den brasilianischen Markt ein. Wie CVS Caremark am Mittwoch (06.02.) bekannt gab, übernahm der Konzern 80 Prozent der brasilianischen Apothekenkette Onofre. Laut der Zeitung Valor Economico in der Ausgabe vom Donnerstag bezahlten sie den entsprechenden Wert von 670 Millionen Reais (rund 250 Millionen Euro) in bar. Gleichzeitig beglich der US-amerikanische Konzern die Schulden von Onofre.

Nach Verkaufszahlen ist Onofre die achtgrößte Drogeriemarktkette Brasiliens und nimmt nach Anzahl der Geschäfte mit rund 2.000 Angestellten Platz 18 im Ranking ein. Das Unternehmen erzielt die höchsten Verkaufswerte pro Ladenfläche und Angestellte und gilt somit als eines der profitabelsten Drogerieunternehmen Brasiliens.

Die bisherigen Eigentümer und Gründer von Onofre, die Familie Arede, verbleiben mit einem Anteil von 20 Prozent. Laut CVS-Konzernchef Larry Merlo soll die brasilianische Kette weiterhin von Brasilien aus verwaltet werden. Auch soll keine der 44 Apotheken geschlossen werden. Merlo begründete den Kauf damit, dass der brasilianische Markt im Drogerie- und Apothekensegment im kommenden Jahrzehnt um eine zweistellige Zahl wachsen werde. Zwar sei der Markt bisher noch sehr fragmentiert, doch sehe er auf lange Sicht großes Entwicklungspotential, so Merlo weiter.

Laut des brasilianischen Apothekenverbandes, Abrafarma, wird dieses Segment seine Umsätze in den kommenden fünf Jahren auf rund 90 Milliarden Reais (rund 33,6 Milliarden Euro) sogar verdoppeln, wenn es beim bisherigen Wachstum bliebe. (ms)