Derzeit ist der US-Vizepräsident Joe Biden zu Besuch in Brasilien. Er wünscht sich mehr Zusammenarbeit. / Copyright: US-Senat
Derzeit ist der US-Vizepräsident Joe Biden zu Besuch in Brasilien. Er wünscht sich mehr Zusammenarbeit. / Copyright: US-Senat

Derzeit ist der US-Vizepräsident Joe Biden zu Besuch in Brasilien. Er wünscht sich mehr Zusammenarbeit. / Copyright: US-Senat

Der US-Vize-Präsident, Joe Biden, startete am gestrigen Mittwoch (29.05.) seinen ersten Staatsbesuch in Brasilien. Während seiner Rede in Rio de Janeiro hob er die Bedeutung Brasiliens als Land mit einer regionalen Führungsrolle hervor und rief Brasilien auf, sich international noch mehr einzubringen. Zugleich sprach er seinen Respekt für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes aus. Biden lobte die Armutsbekämpfungsprogramme Fome Zero („Null Hunger“) und Bolsa Família, eine Unterstützung für besonders einkommensschwache Familien. Brasilien zeige, dass man nicht zwischen Demokratie und Entwicklung, zwischen Marktwirtschaft und Sozialpolitik entscheiden müsse, so der US-Vizepräsident.

Vor den 500 geladenen Gästen bekräftigte Biden, dass Barack Obama und er an eine „neue Ära“ der Zusammenarbeit mit den Ländern Süd- und Zentralamerikas glaubten und Brasilien dabei der wichtigste Partner sei. Auch befürwortete er eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern beträgt zwar 100 Milliarden US-Dollar (rund 77 Milliarden Euro), Biden mahnte aber an, dass es auch ohne Probleme 400 oder 500 Milliarden US-Dollar (circa 310 – 390 Milliarden Euro) sein könnten.

Schon jetzt gäbe es viele gemeinsame Projekte, wie Biden betonte. Die Flugzeugbauer Boeing und Embraer arbeiteten eng zusammen. Auch bei den Biokraftstoffen, wo Brasilien Weltmarktführer sei, würden die USA von Brasilien lernen. Ebenso bestehe im Energiesektor und bei der Stahlproduktion viel Potential. Nach seiner Rede traf sich Biden noch mit der Präsidentin der Petrobras, Graça Foster, und danach mit brasilianischen Unternehmern aus dem Energiesektor, unter anderem Chevron.

Eine leichtere Visumsvergabe sei ein erster Schritt der Zusammenarbeit, sagte der US-Vizepräsident. Die USA arbeiteten daran, die Vergabe von Touristen-, Handels- und Studienvisen für Brasilianer zu erleichtern. Dilma Rousseff wird im Oktober zu einem Staatsbesuch in den USA erwartet. (ms)