Logo des Landwirtschaftsministeriums Brasiliens / Copyright: Ministério da Agricultura e do Abastecimento

Logo des Landwirtschaftsministeriums Brasiliens / Copyright: Ministério da Agricultura e do Abastecimento

Der brasilianische Landwirtschaftsminister Mendes Ribeiro Filho teilte gestern (10.01.) mit, dass die USA ihren Markt für Schweinefleisch aus Brasilien öffnen möchte. Das Landwirtschaftministerium der Vereinigten Staaten (United States Department of Agriculture, kurz: USDA) erkannte die brasilianischen Kontrollmaßstäbe für Schweinefleisch an und bewilligte den Export des Fleisches von Santa Catarina im Süden Brasiliens in die USA.

Diese Entwicklung stelle für Brasilien einen außerordentlich positiven Schritt dar, so der Minister. Als Nächstes müsse man die Märkte in Japan und Korea anvisieren. Santa Catarina ist einer der Bundesstaaten Brasiliens mit der höchsten Produktion an Schweinefleisch, da es den einzigen Bundesstaat darstellt, der international als frei von Maul- und Klauenseuche anerkannt ist und somit dort auch keine Impfvorschrift herrsche. Das Embargo Russlands hatte Brasilien sehr zu schaffen gemacht. Aus diesem Grund suche man nun nach Ausweichmöglichkeiten.

In der kommenden Woche wird eine offizielle Liste dreier in Santa Catarina ansässiger Firmen veröffentlicht, die dazu berechtigt sind, den Verkauf in die USA zu beginnen. Laut Ribeiro Filho wurden diese Unternehmen bereits ausgewählt und erhalten noch diese Woche eine Benachrichtigung.

Die USA importiert nicht nur Schweinfleisch, sondern ist in diesem Bereich auch im Export tätig, was für brasilianische Produzenten beim Export von großen Mengen problematisch sein kann. Allerdings könne die Anerkennung der USA bewirken, dass Barrieren im Handel mit den zwei größten Schweinefleischimporteuren, Japan und Korea, abgebaut werden. (ds)