Die meisten Impulskäufe werden in Shopping Centern getätigt. / Copyright: Wikimedia Commons, A. Júnior

In der Stadt São Paulo lag der Umsatz etwas unter dem Durchschnittswert des Landes. / Copyright: Wikimedia Commons, A. Júnior

Laut einer neuen Studie des Beratungsunternehmens Serasa Experian zeigt der sogenannte Index über Handelsaktivitäten in Brasilien, dass die Verkäufe zwischen dem 04. und 10. August 2014 um 2,1 Prozent angestiegen sind. Der Vatertag, der in Brasilien am 10. August gefeiert wird, hat dabei das Kaufverhalten gefördert. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr wurde allerdings ein geringerer Kundenverkehr in den Geschäften am letzten Wochenende des Untersuchungszeitraums, also am Vatertag selbst, festgestellt, mit einem Umsatzrückgang von 0,7 Prozent.

In der Stadt São Paulo lag der Umsatz etwas unter dem Durchschnittswert des Landes mit einem Anstieg von nur 1,4 Prozent bei den Käufen zwischen dem 04. und 10. August. Außerdem liegt dieser Prozentsatz auch unter dem des gleichen Zeitraums von 2013. Laut Angaben der Wirtschaftsexperten des Unternehmens Serasa Experian sind diese Entwicklungen mit den Rückschlägen im aktuellen Konjunkturkontext zu sehen, der durch höhere Kosten bei Ratenkrediten gekennzeichnet ist sowie durch eine hohe Inflation und einem geringen Grad an Verbrauchervertrauen. Der Index errechnet sich aus den Ergebnissen der Datenbanken des Unternehmens.

Trotz dieser Daten zeigte sich der Einzelhandel zufrieden mit den Ergebnissen. Die Geschäfte waren anlässlich des Vatertags gut besucht und es wurden viele Geschenke gekauft. Eine hohe Nachfrage habe es beispielsweise bei Kleidungsstücken wie Poloshirts und Jeans gegeben, so der Leiter eines Kleidungsmittelgeschäftes. (ds)