Eine Arbeitsgruppe will die Logistik in und um Häfen verbessern / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Claus Bunks
Eine Arbeitsgruppe will die Logistik in und um Häfen verbessern / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Claus Bunks

Eine Arbeitsgruppe will die Logistik in und um Häfen verbessern / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Claus Bunks

In den Häfen Brasiliens ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Staus bei der Be- und Entladung von Transportfahrzeugen gekommen. Die Regierung in Brasília hat nun eine Arbeitsgruppe gegründet, um schnellstmöglich Lösungen zur Behebung dieses Problems zu entwickeln. Außerdem müsse man neue adäquate Lager für die Aufbewahrung von landwirtschaftlichen Produkten bauen, die ins Ausland exportiert werden sollen, sagten Experten. Bis heute kam es immer wieder zu verlängerten Wartezeiten beim Export der Produkte.

Neri Geller, Staatssekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (Minstério de Agricultura, Pecuária e Abastecimento, kurz: Mapa), erklärte, dass man unbedingt kurzfristige Maßnahmen ergreifen müsse, um die Staus an den Häfen aufzulösen. Langfristig müsse dann ein effizienteres logistisches System etabliert werden. Man müsse die einzelnen Arbeitsschritte besser aufeinander abstimmen, betonte Geller, die Abläufe müssen flexibler gestaltet werden und spontan aufeinander reagieren können. Nur so könne eine Effizienzsteigerung erreicht werden.

Der Politiker erklärte weiter, dass sich die Anforderungen an die logistischen Fähigkeiten Brasiliens in den letzten Jahren stark gewandelt haben. Daraus sei nun die Notwendigkeit entstanden, ein neues System zu entwickeln. Im Rahmen der neu gegründeten Arbeitsgruppe sollen unter anderem Studien zu den Transportwegen innerhalb Brasiliens erhoben und darüber hinaus abgewogen werden, welches erfolgreiche Logistiksystem aus dem Ausland auf Brasilien übertragen werden könnte. Bislang steht noch nicht fest, wann es zu ersten Ergebnissen kommen wird. (sg)