Finanzminister Guido Mantega glaubt ein ein Wachstum im Einzelhandel / Copyright: Agência Brasil
Finanzminister Guido Mantega glaubt an ein Wachstum im Einzelhandel / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega glaubt an ein Wachstum im Einzelhandel. / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega hat am vergangenen Montag (30.06.) seine Vermutung geäußert, dass der Erfolg Brasiliens bei der Fußball-WM das Verbrauchervertrauen erhöhen werde. Laut Angaben des Ministers gäbe es bereits Anzeichen dafür, dass die Bevölkerung bereits eine verstärkte Kaufbereitschaft zeigten. „Was die Vertrauensfrage betrifft, so haben wir bereits den ersten positiven Verbraucherindex. Nach einigen Monaten geringeren Vertrauens sehen wir nun Veränderungen“, kommentierte Mantega.

Der sogenannten Verbrauchervertrauensindex ICC (Índice de Confiança do Consumidor) stieg von Mai bis Juni dieses Jahres um ein Prozent an, von 102,8 auf 103,8 Punkte. Trotz positiver Entwicklung in diesem Monat kann der Anstieg den Rückgang des Vertrauens, der sich seit November vergangenen Jahres abzeichnete, allerdings noch nicht ausgleichen. Die Daten wurden am vergangenen Donnerstag (26.06.) vom brasilianischen Wirtschaftsinstitut IBRE (Instituto Brasileiro de Economia) und von der Universität Fundação Getulio Vargas veröffentlicht.

Außerdem glaubt Mantega daran, dass die Inflation in den kommenden Monaten an Dynamik verlieren werde. Als Beispiel nannte er, dass die 35 am häufigsten gekauften Produkte im Supermarkt in den vergangenen zwölf Monaten einen Preisanstieg von nur 4,23 Prozent aufwiesen. Das würde zeigen, dass die Inflation sinke und diese Tendenz auch in den folgenden Monaten anhalten werde.

Ausgehend von diesen Fakten sagte der Minister ein Wachstum im Einzelhandel für die zweite Jahreshälfte 2014 voraus. Nach der WM würden die Zahlen aufgrund einer geringeren Inflation und eines höheren Verbrauchervertrauens steigen, so Mantega. (ds)