Im vergangenen Jahr sind die Verkaufszahlen der Bücher um 4,13 Prozent angestiegen / Copyright: Agência Brasil
Im vergangenen Jahr sind die Verkaufszahlen von Büchern um 4,13 Prozent angestiegen / Copyright: Agência Brasil

Im vergangenen Jahr sind die Verkaufszahlen von Büchern auf dem brasilianischen Markt um 4,13 Prozent angestiegen. / Copyright: Agência Brasil

Laut Angaben der neusten Erhebung des Verbands für Wirtschaftsstudien der brasilianischen Bücherkammer CBL (Câmara Brasileira do Livro) ist der Verkauf von Büchern im vergangenen Jahr um 4,13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Es wurden 217 Verlage befragt, die 72 Prozent der Verlage im Land ausmachen.

Der Studie zufolge wurden 279,66 Millionen Exemplare in 2013 verkauft, im Gegensatz dazu 268,56 Millionen in 2012. Die Verkäufe an die brasilianische Regierung, die ihre Bücher durch Programme erwirbt, beliefen sich auf 200,3 Stück Millionen im vergangenen Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Verkäufe in diesem Bereich um 20,41 Prozent. Das Hauptprogramm, der nationale Plan für didaktische Bücher (Plano Nacional do Livro Didático), war verantwortlich für einen Umsatz in Höhe von 1,253 Milliarden Reais, ein Anstieg von 14,22 Prozent.

Der Gesamtumsatz der brasilianischen Verlage ist seinerseits um 1,52 Prozent angestiegen (5,35 Milliarden Reais). Ohne die Einbeziehung der Inflation liegt der Anstieg bei 7,52 Prozent. Der Durchschnittspreis der Bücher stieg um 1,7 Prozent an. Beim Durchschnittspreis, der auch die Inflation berücksichtigt, gab es allerdings einen Rückgang von vier Prozent. Seit 2004 ist hier eine Tendenz hin zu immer niedrigeren Preisen zu beobachten.

Auch der Verkauf von E-Books ist im Vergleich zu 2013 enorm gestiegen, um 225,13 Prozent. Obwohl dies eine bemerkenswerte Entwicklung ist, macht das Segment nur ein Prozent der Umsätze der Branche aus. (ds)