CNI geht noch von keiner grundsätzlichen Erholung aus. / Copyright: Wikimedia Commons, Letícia M. Tavares
CNI geht noch von keiner grundsätzlichen Erholung aus. / Copyright: Wikimedia Commons, Letícia M. Tavares

CNI geht noch von keiner grundsätzlichen Erholung aus. / Copyright: Wikimedia Commons, Letícia M. Tavares

Zum ersten Mal innerhalb von vier Monaten ist das Vertrauen der brasilianischen Verbraucher nicht weiter gesunken. Im März blieb der Wert des Indexes über die Erwartungen der Konsumenten (Inec) im Vergleich zum Februar stabil, wie der Bundesindustrieverband Brasiliens CNI am Montag (6. April) mitteilte.

Abgesehen vom Ende des Rückgangs allerdings verharrt der Index auf dem niedrigsten Niveau seit 2001. Auf die vergangenen zwölf Monate hin betrachtet liefert der Index weiterhin ein äußerst schlechtes Ergebnis. Der Inec liegt 8,1 Prozent unter dem Niveau vom März des Vorjahres.

Für den Ökonomen des CNI, Marcelo Azevedo, ist es noch zu früh, um von einem Ende des Rückgangs zu sprechen.  „Wir befinden uns aktuell in einer stabilen Lage und das ist wirklich wichtig, aber es garantiert keinen Anstieg im kommenden Monat. Noch lässt sich schwerlich von einer Erholung sprechen. Es gilt, die Ergebnisse der kommenden Monate abzuwarten.“

Von den sechs analysierten Komponenten zeigten drei eine Verschlechterung im März. Der Einkommensindex, der die Erwartung über die Erhöhung des Einkommens in den nächsten sechs Monaten misst, sank um 11 Prozent gegenüber Februar. Der Index über die finanzielle Lage fiel um 10,6 Prozent und der über die Schulden um 4,3 Prozent.

Die übrigen drei Indikatoren zeigten dafür eine Verbesserung. Der Index über einen erwarteten Rückgang der Inflation in den kommenden Monaten stieg um 10,6 Prozent. Die Zahl der Verbraucher, die planen hochwertige Güter zu kaufen legte um 9,9 Prozent zu und der Index über das Vertrauen in den Erhalt der Arbeitsplätze stieg um fünf Prozent im vergangenen Monat. (ls)

Quelle: Agência Brasil