Das Wahlklima führt in Brasilien zu  wirtschaftlicher Unsicherheit / Copyyright: Agência Brasil
Das Wahlklima führt in Brasilien zu  wirtschaftlicher Unsicherheit / Copyyright: Agência Brasil

Das Wahlklima führt in Brasilien zu wirtschaftlicher Unsicherheit. / Copyyright: Agência Brasil

Laut neuster Studie des brasilianischen Wirtschaftsinstituts der Universität FGV in Zusammenarbeit mit der Organisation The Conference Board ist der Wirtschaftsindikator IACE (Indicador Antecedente Composto da Economia), der wirtschaftliche Tendenzen auf kurze Sicht misst, im August um 0,4 Prozent gesunken und befindet sich nun bei 121,5 Prozentpunkten. Im Vergleich zum Vormonat bedeutet das eine Verringerung von 1,6 Prozent.

Gleichzeitig stieg der Indikator ICCE (Indicador Coincidente Composto da Economia), der konkrete Veränderungen in der Wirtschaft angibt, im August um 0,1 Prozent und liegt bei 127 Prozentpunkten (- 0,6 Prozent im Vergleich zum Juni).

Laut dem Wirtschaftsexperten der FGV Paulo Picchetti bringen die Schwankungen rund um die Wahlen im Oktober und die Konkurrenz zwischen den drei Kandidaten ein Klima der Unsicherheit mit sich. Aus diesem Grund sei es auch schwierig zu sagen, ob sich das Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr dieses Jahres wieder verbessern werde. Der IACE zeige derzeit an, dass die Situation auf kurze Sicht weiterhin durch Schwierigkeiten gekennzeichnet sei. Zudem spiegele das Ergebnis von August die Verlangsamung der wirtschaftlichen Aktivitäten wider, die sich bereits in den ersten zwei Quartalen zeigte, und die Unsicherheit rund um die Wahlen.

Der Wirtschaftsexperte des Conference Board, Ataman Ozxlidirim, erinnerte außerdem daran, dass der IACE in diesem Jahr in sieben von acht Monaten negativ ausfiel, mit nur geringen Verbesserungen. Die Bereiche, die am schlechtesten von den Verbrauchern in den Umfragen eingeschätzt werden, sind der Dienstleistungssektor, insbesondere die Fertigungsindustrie und die Börse im August. (ds)