Der US-amerikanische Konzern Walmart investiert verstärkt in den Standort Brasilien / Copyright: Walmart

Der US-amerikanische Konzern Walmart investiert verstärkt in den Standort Brasilien / Copyright: Walmart

Der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart kündigte gestern (28.09.) an, 80 Millionen Reais (rund 32 Milliarden Euro) in den Standort Brasilien zu investieren. Das Unternehmen erklärte, bis zum Ende dieses Jahres einen Verbrauchermarkt in der Stadt Uberlândia (Bundesstaat Minas Gerais, kurz: MG) errichten zu wollen. Außerdem wird mit den finanziellen Mitteln das Distributionszentrum in der Stadt Betim (MG) vergrößert, ein weiteres wurde gestern in Vespasiano (MG) eröffnet und ist für die Internetverkäufe ganz Brasiliens zuständig.

Walmart erklärte, dass 50 Milliarden Reais (etwa 20 Milliarden Euro) der Gesamtinvestitionen für die neue Filiale investiert werden, die nach umweltfreundlichen Standards gebaut werden soll, sodass es einen reduzierten Wasser- (40 Prozent weniger) und Energieverbrauch (25 Prozent) geben wird. Die neue Filiale wird nach Angaben des Unternehmens 240 neue Arbeitsplätze schaffen.

Der Einzelhandelskonzern bekräftigte, dass der Bundesstaat Minas Gerais im Land Brasilien ein strategisch günstiger Standpunkt ist und das dies zur Entscheidung geführt habe, die Investitionen in diesem Bundesstaat in Bezug auf die Verbrauchermärkte und Logistik zu verstärken. Gegenwärtig zählt Walmart in Minas Gerais sechs Filialen, in denen insgesamt 2.000 Angestellte arbeiten. (gp)