Durch ein neues Abkommen wird die Präfektur Itu im Bundesstaat São Paulo mit 20 Wasserwagen versorgt / Copyright: Agência Brasil
Durch ein neues Abkommen wird die Präfektur Itu im Bundesstaat São Paulo mit 20 Wasserwagen versorgt / Copyright: Agência Brasil

Durch ein neues Abkommen wird die Präfektur Itu im Bundesstaat São Paulo mit 20 Wasserwagen versorgt / Copyright: Agência Brasil

Die Präfektur Itu, die sich 100 Kilometer entfernt von der Bundeshauptstadt São Paulo befindet, unterzeichnete gestern (28.10.) ein Abkommen mit dem Zivilschutz des Bundesstaates, durch das zwei Millionen Reais für die Versorgung der Stadt durch 20 Wasserwagen freigesprochen werden. Die Stadt ist eine derjenigen, die am stärksten von der Wassernot betroffen ist und aus diesem Grund erhält sie bereits seit Februar dieses Jahres eine offizielle Wasserrationierung.

Im Abkommen wird die Wasserversorgung mittels sieben strategischen Zentren durchgeführt. Die Frist für den Vertragsabschluss beträgt maximal einen Monat. In der Vergangenheit hatten die Bewohner mittels Demonstrationen regelmäßig versucht, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen, damit dem Problem entsprechend entgegengewirkt wird. Erst vor zwei Tagen blockierten Demonstranten beide Fahrspuren des Busbahnhofes Marechal Rondon, was zu einer zweistündigen Verkehrsblockierung führte.

Ein weiterer Hilfeschrei war die Unterschriftensammlung der Einwohner, die am 14. Oktober der Staatsanwaltschaft vorgelegt wurde, und die das Eingreifen des Bundesstaates in die Gemeinde verlangte. In einer einstweilige Verfügung des Bundesstaates wurde schließlich festgelegt, dass die Bewohner und die Handelseinrichtungen nicht mehr als 48 Stunden ohne Wasser sein dürfen. Trotzdem blieb die Wasserversorgung unregelmäßig. (ds)