Die Inflation soll eine der Gründe für den Rückgang der Verkaufszahlen im Weihnachtsgeschäft sein / Copyright: Agência Brasil
Die Inflation soll eine der Gründe für den Rückgang der Verkaufszahlen im Weihnachtsgeschäft sein / Copyright: Agência Brasil

Die Inflation soll einer der Gründe für den Rückgang der Verkaufszahlen im Weihnachtsgeschäft sein. / Copyright: Agência Brasil

Vom 18. Dezember bis zum 24. Dezember 2014 sind die Umsätze im Weihnachtsgeschäft im ganzen Land Brasilien um 1,7 Prozent gesunken, so teilte das Unternehmen Serasa Experian mit. Dieses Ergebnis sei das schlechteste seit dem Jahr 2003. Am Wochenende vor Weihnachten (20.12. und 21.12.) lag der Rückgang bei 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Laut der Studie sanken in der Stadt São Paulo die Umsätze sogar um 2,7 Prozent in der Weihnachtswoche und um 3 Prozent am Wochenende vorher. Wirtschaftsexperten des Unternehmens Serasa Experian zufolge sei der Rückgang mit den hohen Zinsen, der erhöhten Inflation und dem geringeren Käufervertrauen zu erklären.

Auch in Rio de Janeiro fallen die Umsätze gering aus, mit allerdings einem moderaten Anstieg von rund 3 Prozent. Dem Verband für Geschäftsleiter in Rio de Janeiro zufolge läge diese Tendenz zusätzlich an den Bauarbeiten um die Stadt herum. Aldo Gonçalvez, Leiter des Verbandes, kommentierte, dass beispielsweise der Handel in der Avenida Rio Branco und der Umgebung mit Verlusten in Höhe von 50 Prozent bei den Verkäufen zu kämpfen hat. „Die Bauarbeiten hatten einen sehr schlechten Einfluss auf Rio de Janeiro“, so Gonçalvez. Diese würden noch zum unsicheren wirtschaftlichen Szenarium mit einer hohen Inflation beitragen. (ds)

Quelle: Agênia Brasil