Die Investitionen in Windkraft sollen sich in Brasilien bis Ende des Jahres auf acht Milliarden Reais belaufen. / Copyright: Wikimedia Commons, Philipp Hertzog

Windenergie soll bis Ende des Jahres in Brasilien auf neun installierte Gigawatt (GW) kommen. Im August erreichte der Sektor bereits 7.068,7 GW. Der Jahresendwert würde fünf Prozent des gesamten Energiemixes des Landes ausmachen. Laut dem brasilianischen Verband für Windkraft existieren bislang 281 Windparks in elf Bundesländern. Seit 2009, als Windenergie zum ersten Mal in den Energiemix Brasiliens aufgenommen wurde, sind in Energie-Auktionen insgesamt rund 13 GW an potenzieller Leistung vergeben worden.

Der Verband schätzt, dass sich bis Ende dieses Jahres die Investitionen in Windkraft auf acht Milliarden Reais belaufen und dabei 19.000 neue Arbeitsplätze entstehen werden.

Nach den Berechnungen des Sektors wird das Potenzial der Produktion von Windenergie auf lange Sicht bei 400 GW liegen, wobei der größte Anteil des Potenzials im Nordosten und Süden generiert werden wird. Aber auch für die Bundesländer São Paulo, Minas Gerais und Espírito Santo gibt es gute Aussichten, wie die brasilianische Nachrichtenagentur Agência Brasil schreibt.

Nach Ansicht des Ministers für Bergbau und Energie, Eduardo Braga, trägt die Windkraft schon heute zur Versorgungssicherheit Brasiliens bei. Laut einer neuen Verordnung sollen Windparks zukünftig jährlich überprüft werden, zudem ist geplant, den Preis für Windenergie zu senken.

„Die jährlichen Überprüfungen, die den Windparkbetreibern ermöglicht an Auktionen teilzunehmen, was sehr wahrscheinlich den Wettbewerb in den Auktionen weiter antreibt, diese Überprüfungen werden vielleicht dazu beitragen, dass der Preis für Windenergie noch stärker sinken wird“, so Braga. (ls)

Quelle: Agência Brasil