Die Demonstrationen zur WM zeigen laut Studie die politische Unsicherheit im Land, was sich wiederum auf die Wirtschaft auswirtk. / Copyright: Agência Brasil
Die Demonstrationen zur WM zeigen laut Studie die politische Unsicherheit im Land, was sich wiederum auf die Wirtschaft auswirtk. / Copyright: Agência Brasil

Die Demonstrationen zur WM zeigen laut Studie die politische Unsicherheit im Land, was sich wiederum auf die Wirtschaft auswirtk. / Copyright: Agência Brasil

Der Indikator zur Vorhersage der wirtschaftlichen Entwicklung für Brasilien ist im Mai um 1,5 Prozent im Vergleich zum April gesunken und erreichte einen Wert von 121,7 Punkten. Dieses Ergebnis wurde am vergangenen Dienstag vom brasilianischen Wirtschaftsinstitut der Universität Fundação Getulio Vargas in Zusammenarbeit mit The Conference Board veröffentlicht.

Eine fortschreitende Verschlechterung des Geschäftsklimas und der Erwartungen der Verbraucher – sowie wirtschaftliche und politische Unsicherheiten, die ihren Höhepunkt in den Ereignissen auf die WM bezogen haben – haben den Indikator beeinflusst“, heißt es in der Auswertung des Ökonomen Paulo Picchetti.

Das Ergebnis von Mai bestärkt die Tendenz der vergangenen Monate. Bereits im April und Mai wies der Index einen Rückgang um jeweils 0,4 Prozent aus. „Obwohl die Beschäftigung und der Konsum auf hohem Niveau geblieben sind und sich die Außenwirtschaft im Mai verbessert hat, deutet der anhaltende Rückgang des Index auf eine langsames Tempo der Wirtschaft hin, verbunden mit einer erhöhten Volatilität in der zweiten Hälfte des Jahres“, so Picchetti.

Der Indikator zur Vorhersage der wirtschaftlichen Entwicklung macht einen direkten Vergleich zu den Wirtschaftskreisläufen von Brasilien und elf weiteren Ländern möglich. The Conference Board ist eine unabhängige Einrichtung ohne Gewinnabsicht, die weltweit Wirtschaftsstudien veröffentlicht und Seminare anbietet. (ls)