Einigen Bauprojekten wurde die Priorität aberkannt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, José López
Einigen Bauprojekten wurde die Priorität aberkannt /  Copyright: Wikimedia Creative Commons, José López

Einigen Bauprojekten wurde die Priorität aberkannt / Copyright: Wikimedia Creative Commons, José López

Die Verantwortlichen der Umbauarbeiten für die Fußballweltmeisterschaft, die 2014 in Brasilien stattfindet, haben eine Liste mit Bauprojekten erstellt, denen bei ihrer Umsetzung Priorität eingeräumt werden sollen. Dabei wurden bereits einige der aufgelisteten Arbeiten, die zu mehr Mobilität in den Städten beitragen sollen wieder von der Liste gestrichen. Darunter befinden sich Projekte zum Ausbau der U-Bahnen, zur Errichtung von Expressbuslinien und zum Ausbau von Busbahnhöfen. Welche Projekte genau betroffen sind, wollte Dyogo Oliveira, ein Mitarbeiter des Finanzministeriums, noch nicht bekanntgeben.

Der Nationale Währungsrat (Conselho Monetário Nacional, kurz: CMN) informierte jedoch heute darüber, dass die von der Liste gestrichenen Projekte weiterhin Zugang zu Krediten haben werden. Damit soll gewährleistet werden, dass bereits begonnene Arbeiten nicht im Sande verlaufen, sondern fertig gestellt werden.

Insgesamt acht Milliarden Reais (rund drei Milliarden Euro) können für die Projekte aus dem Fond zur Unterstützung des Arbeiters (Fundo de Amparo ao Trabalhador, kurz: FAT) und mittels finanzieller Unterstützung des Fonds zur Garantie der Dienstzeit (Fundo de Garantia do Tempo de Serviço, kurz: FGTS) erhalten. Gemeinden und Bundesstaaten können darüber hinaus noch weitere Kreditmöglichkeiten wahrnehmen, erklärte Dyogo Oliveira.

Der Ausschluss mancher Projekte bringe erfolgsversprechendere Möglichkeiten für die Projekte, die weiterhin auf der Liste sind und denen Priorität eingeräumt werden müsse, sagte Oliveira. (sg)