Die Fußball-WM wirkte sich wie erwarten positiv auf das Hotel- und Gaststättengewerbe aus. Der Einzelhandel jedoch verbuchte Einbußen um die 12 Prozent. / Copyright Agência Brasil
Die Fußball-WM wirkte sich wie erwarten positiv auf das Hotel- und Gaststättengewerbe aus. Der Einzelhandel jedoch verbuchte Einbußen um die 12 Prozent. / Copyright Agência Brasil

Die Fußball-WM wirkte sich wie erwartet positiv auf das Hotel- und Gaststättengewerbe aus. Der Einzelhandel jedoch verbuchte Einbußen um die 12 Prozent. / Copyright: Agência Brasil

Fünf Tage nach dem Ende der Fußballweltmeisterschaft werden in Brasilien die ersten wirtschaftlichen Ergebnisse bekannt gegeben. Entgegen der hohen Erwartungen des Einzelhandels stellten sich Umsatzsteigerungen vielerorts nur punktuell ein. Stattdessen verbuchte der Einzelhandel in São Paulo Umsatzeinbußen in zweistelliger Höhe. Und auf dem Arbeitsmarkt stehen nach Ende der WM rund 37.000 Saisonarbeitsstellen vor dem Abbau.

Im Vergleich der ersten Woche im Juli, der Hochzeit der WM-Spiele, und der ersten Woche des Juni sei der Umsatz um 12,55 Prozent zurückgegangen, wie die Zeitung Folha de S.Paulo berichtet. Laut dem Handelsverband von São Paulo (Associação Comercial de São Paulo, ACSP) ist der Rückgang auf die Zeit der Spiele zurückzuführen. Auf der einen Seite schlossen viele Geschäfte um ihren Mitarbeitern frei zu geben. Auf der anderen Seite blieb die Kundschaft von den Läden und Supermärkten während der Austragungen fern und suchte das Heim oder die Bar auf, um die Spiele zu sehen.

Im Jahresvergleich sei der Umsatz um sechs Prozen zurückgegangen. Bei größeren Anschaffungen, wie Käufen auf Ratenzahlung, sei dieser gar um 7,2 Prozent im Jahresvergleich gesunken. Marcel Solimeo, Ökonom beim Handelsverband, beschrieb die Ursachen für die Enttäuschung des Handels gegenüber Folha. „Die Kunden hielten sich vor allem bei Käufen mit der Kreditkarte zurück. Beispiel dafür ist, dass der Verkauf von Fernsehgeräten weit hinter den Erwartungen blieb. Es gibt jetzt schon Sonderangebote, um die Lager zu lüften“, so Solimeo.

Ebenso stehen mit Ende der WM Entlassungen im Dienstleistungsbereich an. Rund 37.000 saisonal geschaffene Stellen im Hotel- und Gaststättengewerbe seien spätestens jetzt zur Winterzeit überflüssig, wie der brasilianische Verband der Gaststätten und Ernährung (Federação Brasileira de Hospedagem e Alimentação, kurz: FBHA) bekannt gab. Viele dieser Kräfte würden zur Sommersaison um die Jahreswende eingestellt und anschließend wieder entlassen. Durch die WM im Juni sei der Großteil bis jetzt beschäftigt worden sein, wie die Zeitung Estado de São Paulo vom Dienstag (15.7.) berichtet. (ms)