Brasiliens Exporte verzeichnen einen starken Rückgang / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Claus Bunks
Brasiliens Exporte verzeichnen einen starken Rückgang / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Claus Bunks

Brasiliens Exporte verzeichnen einen starken Rückgang / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Claus Bunks

Nach Angaben der Welthandelsorganisation (WTO) leiden Brasiliens Exporte, im Vergleich zu den anderen größten Ökonomien der Welt, am meisten unter den Auswirkungen der Krise. Die Exporte fielen vom letzten Quartal im Jahr 2011 bis zum ersten Quartal diesen Jahres um 17 Prozent. Der weltweite Rückgang von Exporten beträgt laut der WTO rund zwei Prozent. Gründe dafür sind vor allem die europäische Krise und das eingeschränkte Wirtschaftswachstum Chinas.

Die Welthandelsorganisation hatte bereits im Vorjahr darauf aufmerksam gemacht, dass die Exporte in diesem Jahr gebremst würden. Die Organisation geht davon aus, dass es bis Ende dieses Jahres zu einem weltweiten Exportrückgang von bis zu 3,7 Prozent kommen wird. Damit läge der Wert unter dem Durchschnittswert der letzten zwanzig Jahre.

Der Rückgang der brasilianischen Exporte wurde von der Regierung bereits registriert. Daraufhin traf die Regierung Rousseff Maßnahmen, die die brasilianische Wirtschaft durch mehr inländischem Konsum weiterhin stabil halten sollten.

Aufgrund der fallenden Exportrate konnte Brasilien bis lang nur einen leichten Anstieg von 0,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verzeichnen. Dies übertrug sich auch auf die Importe des Landes. Zwischen Ende des Jahres 2011 und dem ersten Quartal diesen Jahres gingen die Importe ausländischer Produkte in Brasilien stark zurück. Die Importrate schrumpfte insgesamt um 19 Prozent. Im weltweiten Vergleich mit den größten Ökonomien fielen die Importe lediglich in Russland noch stärker. Insgesamt musste weltweit ein durchschnittlicher Rückgang der Importe um zwei Prozent vermerkt werden. (sg)