Am Nationalen Tag des Cerrado macht der WWF Brasil auf den Erhalt des Bioms aufmerksam / Copyright: Agência Brasil
Am Nationalen Tag des Cerrado macht der WWF Brasil auf den Erhalt des Bioms aufmerksam / Copyright: Agência Brasil

Am Nationalen Tag des Cerrado macht der WWF Brasil auf den Erhalt des Bioms aufmerksam. / Copyright: Agência Brasil

Am Nationalen Tag des Cerrado (die Savannen Zentral-Brasiliens) wies die Naturschutzorganisation WWF Brasil auf den Erhalt dieses Bioms hin, das das zweitgrößte in Brasilien ist und in dem unter anderem die Flüsse São Francisco, Paraná und Araguaia entspringen. Feierlich wurden zu diesem Anlass typische Bäume der Region im Windpark Asa Sul in Brasília gepflanzt.

Der Koordinator des Programms Cerrado-Pantanal des WWF Brasil, Júlio César Sampaio da Silva, schätzte die Abholzung der Region als eine der größten Probleme ein. Allein in den letzten 50 Jahren hätte das Cerrado fast die Hälfte seiner Flora und Fauna verloren, da diese für neue Städte und Autobahnen weichen mussten.

Laut Sampaio da Silva betrifft das nicht nur Bäume und Sträucher. Es handele sich beim Cerrado um Savannen mit einer der reichsten Biodiversität der Welt. Auf rund zwei Millionen Quadratmeter (22 Prozent des gesamten Gebietes Brasiliens) wachsen 11.627 verschiedene Pflanzenarten. Davon werden 220 in der Medizin verwendet, 416 können zur Wiederherstellung von degradierten Böden eingesetzt werden. Des Weiteren werden mehr als zehn Arten von Früchten regelmäßig konsumiert und sind eine Einnahmequelle für die Gemeinden. Auch die Fauna ist sehr artenreich: 199 Arten Säugetiere, 837 Vögel, 1.200 Fische, 330 Reptilien und Amphibien können dort beobachtet werden.

Zum Schutz des Cerrado wurde bereits vor fünf Jahren der Plan PPCerrado herausgebracht mit dem Ziel, die Abholzung zu kontrollieren und ihr vorzubeugen. In dieser zweiten Phase investiert das Umweltministerium 596 Millionen Reais in das Biom, wobei bis 2020 die abgeholzte Fläche um 40 Prozent reduziert werden soll. Ab 2015 soll das Gebiets außerdem täglich per Satellit überwacht werden. (ds)