Der brasilianische Außenminister Antonio Patriota nahm gestern am Dialog für die strategische Zusammenarbeit Brasilien-Kanada teil / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Außenminister Antonio Patriota nahm gestern am Dialog für die strategische Zusammenarbeit Brasilien-Kanada teil / Copyright: Agência Brasil

Nach seiner Reise in die USA war der brasilianische Außenminister Antonio Patriota gestern (25.10.) in Ottawa (Kanada), um an der ersten Sitzung für die strategische Zusammenarbeit Brasilien-Kanada (Diálogo de Parceria Estratégica Brasil-Canadá) teilzunehmen. Zuvor hatte Kanada bereits sein Interesse an Investitionen in die Erdöl- und Energiebranche sowie in das Finanzwesen, in den Tourismus und in den Immobiliensektor Brasiliens angekündigt.

Auch stand die Möglichkeit zur Diskussion, dass Kanada ein Handelsabkommen mit dem Mercosul (Mitgliedsstaaten: Brasilien, Argentinien, Uruguay, Venezuela und Paraguay) eingehe, das die Landwirtschaft einbezieht. Die Verhandlungen seien allerdings noch in der Anfangsphase, man müsse vorerst die Bedingungen des Produktionssektors Kanadas abwarten.

Patriota traf sich außerdem mit dem kanadischen Außenminister Stephen Harper. Dieser hatte Interesse an Partnerschaften im Bildungswesen, in der Interessensvertretung und in humanitärer Zusammenarbeit geäußert.

Bei den Vorgesprächen teilten kanadische Repräsentanten mit, dass sie sich auch eine Partnerschaft zwischen der brasilianischen Luftfahrtsgesellschaft EMBRAER (Empresa Brasileira de Aeronáutica) und dem kanadischen Unternehmen BOMBARDIER vorstellen können, dem weltgrößten Hersteller von Business-Jets, Regionalverkehrsflugzeugen und Schienenverkehrstechnik.

Vom 12. bis 15. November wird der Industrieverband Rio de Janeiros FIRJAN das Seminar Invest in Rio de Janeiro – Gateway to Brazil abhalten, das sich ebenso auf die brasilianisch-kanadische Zusammenarbeit fokussiert. (ds)